Corona-Hygienekonzept (Änderungen bis Juni 2022 vorbehalten)

Der Zugang zum Eventgelände wird kontrolliert und dokumentiert. Alle Helfer, Athleten, Zuschauer und der Veranstaltung angehörigen Mitarbeiter erhalten lediglich mit Vorlage eines tagesaktuellen Tests und der Kontakterfassung Zugang zum Veranstaltungsgelände.  

In geschlossenen Räumen und teilgeschlossenen Zelten ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz verpflichtend. Des Weiteren werden Personen außerhalb ihres Wettkampfs ebenfalls angehalten, Mundschutz auf dem Veranstaltungsgelände zu tragen. Das Veranstaltungsgelände sowie die Startfelder sind so aufgebaut, dass zu allen Betroffenen den Mindestabstand zu jedem Zeitpunkt eingehalten werden kann. 

Mit der Anmeldung zum Wettkampf bestätigen die Teilnehmer bzw. die Erziehungsberechtigten, die Anerkennung des Hygienekonzept und müssen am Veranstaltungstag einen tagesaktuellen Negativ-Coronatest eines offiziellen Testzentrum vorlegen. Diese Tests müssen tagesaktuell, das bedeutet weniger als 24 Stunden alt sein. 

 

Ausnahmen von der Testpflicht sind in der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung – SchAusnahmV vom 10.05.2021 dargelegt. Gemäß §3 dieser Verordnung müssen geimpfte und genesene Personen keinen tagesaktuellen Test vorlegen. Als vollständig geimpft gelten asymptomatische Personen, die beide Impfungen erhalten haben und bei denen seit der letzten Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind und die einen Impfnachweis vorlegen können.  

Als vollständig geimpft gelten auch genesene asymptomatische Personen, bei denen die Verabreichung von einer Impfstoffdosis erfolgt ist. 

Genesene Personen sind Personen, die eine PCR-bestätigte Erkrankung durchgemacht haben und der PCR-Nachweis mindestens 28 Tage, aber höchstens 6 Monate zurückliegt.